Erziehungspartnerschaft mit den Eltern

Für mich ist es wichtig mit Ihnen gemeinsam eine Erziehungspartnerschaft für Ihr Kind zu übernehmen.

 

partnerschaft_bild

Bei einem Erstgespräch lege ich Wert festzustellen, ob eine vertrauensvolle Basis geschaffen werden kann. Gegenseitiger Respekt und Toleranz sind in der Tagespflege wichtige Komponenten.

Wobei es primär um das Wohlergehen Ihres Kindes geht.

Außerdem klären wir, ob Ihnen die Rahmenbedingungen in meiner Tagespflegestelle zusagen.

 

Eine stabile Beziehung zu Ihrem Kind muss geschaffen werden. Diese wird in der Eingewöhnungszeit langsam erworben.

Die Eingewöhnung findet zu Beginn 3x mit Elternbegleitung statt, wenn diese Phase stattgefunden hat bleibt das Kind zuerst einmal kurze Zeit alleine bei mir, d.h. höchstens eine Stunde. Falls dies reibungslos ablief, steigern wir die Betreuungsstunden.

 

Geklärt werden muss, ob Ihr Kind unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen leidet (z.B. Allergien, chronische Krankheiten usw.). Eine Kopie des Impfausweises ist bei Betreuungsbeginn der Tagesmutter auszuhändigen.

Bei Krankheit des Kindes darf ich Ihr Kind nicht in der Tagespflegestelle betreuen.

Für ein unkompliziertes Miteinander ist es wichtig, die Bring- und Abholzeiten einzuhalten.

 

Tür- und Angelgespräche sind täglich selbstverständlich.

Falls von Ihrer oder meiner Seite ein längeres Elterngespräch notwendig ist, können wir telefonisch oder auch persönlich abends einen Termin festlegen.

 

Da meine Familie und ich der christlichen Glaubensgemeinschaft angehören, sind im Jahresverlauf bestimmte Aktivitäten, die sich an christliche Feste (z.B. Ostern, Weihnachten) anlehnen, im Tagespflegealltag involviert.

Bei Geburtstagen feiere ich mit den Kindern gemeinsam.

 

Wichtig für Sie zu wissen ist, dass ich meine Urlaubszeiten am Anfang eines Jahres bekanntgebe.

Zwei Urlaubstage werden nicht festgelegt und bei besonderen Bedarf in Anspruch genommen.

 

Irgendwann kommt in jeder Tagespflegestelle die Zeit des Abschieds (z.B. Kindergarten, Umzug). Die letzten Wochen sollten der langsamen Entwöhnung dienen. Ich würde mich freuen, wenn Sie und Ihr Kind auch weiterhin mit mir in Kontakt bleiben, da ich an der Entwicklung Ihres interessiert bin.

 

  • Elke Hochberger
  • Paedagogik
  • Paedagogik